Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

interviews

interviews

mehr ...

adhs

adhs

mehr ...

bildung

bildung

mehr ...

gehirn

gehirn

mehr ...

genetik / epigenetik

genetik / epigenetik

mehr ...

Gesundheit / Medizin

Gesundheit / Medizin

mehr ...

Neurobiologie

Neurobiologie

mehr ...

Neurologie

Neurologie

mehr ...

psychologie

psychologie

mehr ...

pädagogik

pädagogik

mehr ...

lernen & schule

lernen & schule

mehr ...

leben & gesellschaft

leben & gesellschaft

mehr ...

Brennstoff

Brennstoff

mehr ...

gehirn & geist

gehirn & geist

mehr ...

Maas Magazin

Maas Magazin

mehr ...

pädagogik-filme

pädagogik-filme

mehr ...

Pädagogik Magazin

Pädagogik Magazin

mehr ...

psychologie heute

psychologie heute

mehr ...

psychologie heute compact

psychologie heute compact

mehr ...

Wege Magazin

Wege Magazin

mehr ...

leben & gesellschaft


"Hallo, hier spricht mein Gehirn"

KenFM im Gespräch mit: Gunther Moll
Prof. Gunther Moll ist Kinderpsychiater an der Universitätsklinik Erlangen.
Hier leitet er seit über zehn Jahren die Kinder- und Jugendabteilung für psychische Gesundheit.

Wer sich wie Prof. Moll tagtäglich mit schwer psychisch erkrankten Kindern beschäftigt,
stößt dabei permanent auf eine der Hauptursachen. Es ist unser genereller Umgang
mit dem eigenen Nachwuchs. Kinder gelten in Deutschland sehr oft als Störfaktor.
Wer Kinder hat, ist nicht "flexibel" genug, um im Neoliberalismus bestehen zu können.

Was ist von einer Gesellschaft zu halten, die die eigenen Nachkommen daher immer häufiger
an die Verhältnisse "anpasst" und Kinder mit Medikamenten ruhigstellt?

Zum Video


Die Untertanenfabrik

Was wir unter Erziehung verstehen, traumatisiert und deformiert unsere Kinder.
Kinder müssen erzogen werden, „damit aus ihnen etwas wird“. So ist der allgemeine Konsens. Als ob sie ohne elterliche Gewalt und Bevormundung „nichts“ wären. Allenfalls besonders krude Erziehungsmethoden ziehen Kritik auf sich, das Prinzip Erziehung dagegen wird selten infrage gestellt. Nicht erst Missbrauch und Kriegserfahrungen traumatisieren Heranwachsende, zerstörerisch ist schon der ganz normale Wahnsinn, Kinder andauernd bewerten, belohnen, bestrafen und in Wettbewerbe gegeneinander hetzen zu wollen. Weiter

(von Birgit Assel Foto: Dom Ernest L Gomez/Shutterstock.com)


Über plumpsende Reiter, geschüttelte Pflaumen und

Über plumpsende Reiter, geschüttelte Pflaumen und zappelnde Zappelmänner
Wie spielen Mütter mit ihren vier Monate alten Säuglingen und welche Mechanismen
unterstützen frühe spielerische Handlungen? In einer neuen Studie ging Entwicklungs-
psychologin Gabriela Markova von der Universität Wien dieser Frage nach.
Soziale Routinespiele wie "Hoppe, hoppe Reiter" oder "Das ist der Daumen, der schüttelt
die Pflaumen" sind ein fester und wichtiger Bestandteil von frühen Mutter-Kind-Interaktionen.
Sie werden von Müttern zur Aufmerksamkeitslenkung, aber auch als Emotionsregulations-
strategie bewusst eingesetzt. Das Hormon Oxytocin unterstützt dabei dieses Verhalten.
Die Ergebnisse dieser Studie wurden in der Fachzeitschrift "Frontiers in Psychology" publiziert.
Weiter


Würde - Unser Kompass im Leben

Gerald Hüther im Interview mit Abenteuer Philosophie

„Wer sich seiner eigenen Würde bewusst geworden ist,
stellt sich nicht länger anderen als Objekt zur Verfügung.“ Gerald Hüther
Zum Interview – mit freundlicher Genehmigung des Magazins „Abenteuer Philosophie“


Gerald Hüther im Gespräch mit Jeannine Mik

"Momente gelingender Beziehungen"
Gerald Hüther beschreibt, was Momente gelingender Beziehungen in Familie, Schule und Gesellschaft bewirken können, wie wir sie schaffen, aber auch, welche Hindernisse sich ihnen entgegenstellen. In einer neuen Beziehungskultur liegt die Möglichkeit, die Welt zu verändern.
Zum Video


Gerald Hüther

über "Würde – Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft"
Wir sind gerade dabei, unsere Würde zu verlieren, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther.
Im Interview über sein Hörbuch „Würde – Was uns stark macht“ erklärt er,
warum das so gefährlich ist.
Zum Interview


Sebastian Purps-Pardigol

Mehr Menschlichkeit in Unternehmen
Die Digitalisierung hat weitreichende Folgen, auch auf das Miteinander der in den Unternehmen
tätigen Menschen. Große Konzerne lassen sich auf einen Kulturwandel ein – gezwungener-
maßen, denn es bleibt ihnen nichts anderes übrig, um erfolgreich am Markt zu bleiben.
Denn nur wenn alte Strukturen aufgebrochen werden und Platz für einen neuen Umgang
miteinander geschaffen wird, kann brachliegendes Potenzial der Mitarbeitenden
gehoben werden. Zum Wohle aller.
Artikel lesen [5.870 KB]
Mit freundlicher Genehminung Maas Magazin


Gerald Hüther im Gespräch mit Tristan Horx

Gerald Hüthers Würdekompass-Initiative ist eine Bewegung von interessierten Menschen
zur Stärkung des Empfindens, der Vorstellung und des Bewusstseins menschlicher Würde,
nicht in der Theorie, sondern im täglichen Zusammenleben. Wir unterstützen und begleiten
deshalb den Aufbau von lokal agierenden Würdekompass-Gruppen, die dieses Anliegen
in Stadtteilen, Städten und Gemeinden verwirklichen.

“Ziele haben diese unangenehme Eigenschaft, dass man sie erreichen kann”
Gerald Hüther beschreibt im Gespräch mit Tristan Horx, warum Menschen,
Gruppen und ganze Gesellschaften gleichermaßen aufhören sollten, sich Ziele zu stecken.
Mit dem Verfolgen von Anliegen fahren wir besser, denn diese sind nicht erreichbar -
und geben uns gerade deswegen mehr Orientierung und Glück als das Erreichen von kurzfristigen Zielen.
Zum Gespräch mit Tristan Horx auf Future Day
Über den Würdekompass


Grundeinkommen

Die Befreiung der Arbeit
Angesichts der bedrohlichen Aussichten am Arbeitsmarkt kommt wieder öfter die Idee
eines Bedingungslosen Grundeinkommens zur Sprache. Aber wer ginge dann noch arbeiten?
Wäre es ein Freibrief fürs Nichtstun – oder doch ein sinnvolles Zukunftsmodell?
Doris Neubauer fand einige Projekte, Experimente und Zahlen, die zeigen,
dass es durchaus funktionieren könnte.
zum Artikel [139 KB]

Mit freundlicher Genehmigung von "WEGE Magazin"
Erschienen in WEGE 1/18 "Arbeits Leben"


Würdekompass

„Würdekompass“ heißt die sehr tiefreichende Initiative der Akademie für Potentialentfaltung,
die wir jetzt gestartet haben. Sie rüttelt an den Grundpfeilern unseres an den Bedürfnissen
der Wirtschaft ausgerichteten Lebens in der globalisierten und digitalisierten Welt
des 21. Jahrhunderts.

Auf der Website dieser Initiative ist ein Aufruf „Es geht um unsere Würde“ eingestellt.
Das ist keine Petition und auch keine Forderung, nur ein persönliches Bekenntnis derjenigen,
die ihn unterzeichnen. Hier ist der Link, gern auch zum Weiterleiten.

Wenn wir 100 000 Unterzeichner bekommen, lässt sich eine breite öffentliche Debatte in Gang setzen.
Die sollte dann dazu beitragen, den längst fälligen Transformationsprozess auch in den Köpfen und Herzen
derjenigen anzustoßen, die immer noch der Meinung sind, es sei doch alles gut und könne ruhig so weitergehen wie bisher.


Was willst du mal werden?

… hören Kinder und Jugendliche seit jeher, wenn’s um ihre Zukunft geht.
Eigentlich sollten wir sie fragen: „Wer BIST du – und was begeistert Dich?“,
findet Ali Mahlodji. Der Wiener mit persischen Wurzeln wurde 1981 in Teheran geboren
und kam mit zwei Jahren als Flüchtlingskind nach Österreich. Während seiner Schulzeit
hatte er Probleme mit dem Stottern, warf kurz vor der Matura das Handtuch
und machte sich darauf ganz eigenständig auf die Suche nach seiner Berufung.

Mit 30 gründete er gemeinsam mit Freunden die Online-Plattform „whatchado“,
auf der Menschen jeden Alters Informationen zu verschiedenen Jobmöglichkeiten erhalten.
Was 2011 als kleines Internet-StartUp begann, ist heute zu einem großen Berufsorientierungs-
unternehmen mit 40 Mitarbeitern herangewachsen – und Ali Mahlodji zum Geschäftsführer
und Außenbotschafter mit EU-Bildungsauftrag. Rainer Wisiak sprach mit ihm über sein Leben,
seine Träume – und darüber, dass „Arbeit“ und „Bildung“ neu gedacht werden müssen,
um unsere Kinder zukunftsfit zu machen.
zum Beitrag [377 KB]

Mit freundlicher Genehmigung von "WEGE Magazin"
Erschienen in WEGE 1/18 "Arbeits Leben"


Göttinger Friedenspreis 2018 an Konstantin Wecker

Am 10. März 2018 erhalten Konstantin Wecker und die Redaktion der Zeitschrift
Wissenschaft & Frieden den Göttinger Friedenspreis der Stiftung Dr. Roland Röhl.

Der Göttinger Friedenspreis 2018 geht zu gleichen Teilen an den Liedermacher
Konstantin Wecker und an die Redaktion der Zeitschrift Wissenschaft & Frieden (W&F) in Bonn.
Konstantin Wecker engagierte sich in all den Jahren seiner künstlerischen Karriere auch politisch, setzte sich in vielen seiner Lieder mit dem politischen Tagesgeschehen auseinander. Er gibt Konzerte gegen rechte Gewalt, empört sich über Donald Trump, Erdogan und le Pen
und ist in der Flüchtlingshilfe aktiv. Mehr darüber hier
Konstantin Wecker ist am 10.03.18 mit Gerald Hüther im Bildungshaus Schloss Puchberg
TelePlus überträgt seine Dankesrede und Lieder zur Preisverleihung nach Göttingen.


Modell für mehr Miteinander

Sie gilt als goldenes Zeitalter der Toleranz: die Convivencia – eine Epoche friedlichen
Zusammenlebens von Muslimen, Juden und Christen im mittelalterlichen Spanien.
Bis heute lebt der Mythos dieser Ära fort. Forscherinnen und Forscher der Max-Planck-Institute
für ethnologische Forschung in Halle und für Wissenschaftsgeschichte in Berlin untersuchen
die Historie der Convivencia und ihre Vorbildfunktion für die heutige Zeit.
Artikel lesen [1.714 KB]


Anita Maas im Gespräch mit Dr. Gerald Hüther

Die Lösung liegt in der Co-Kreativität
Unsere größten, aktuellen Probleme fußen auf einer Beziehungskultur, in der wir uns gegenseitig zum Objekt unserer Bewertungen und Absichten machen. Wir könnten die überall anzutreffenden hierarchischen Strukturen aber auch auflösen und uns, statt einander dominieren zu wollen, gegenseitig unterstützen. Ganz automatisch entsteht in einer derartigen neuen Beziehungskultur ein Ausmaß an Co-Kreativität, das es uns leicht macht, gemeinsam Lösungen für die dramatischen Situationen auf der Welt zu finden. Vor allem nachhaltige,
die auch unseren Kindern zu Gute kommen.
Interview Lesen [249 KB]


Gerald Hüther & Akademie für Potentialentfaltung

Dialogisches Prinzip
"Gedanken, die mich und meine Arbeit in der Akademie leiten."
Ein Film über neue Formen menschlicher Beziehungen.
zum Video


Peter Schipek im Gespräch mit Erwin Wagenhofer

Ein Interview zum Film „Alphabet – Angst oder Liebe“
Nach WE FEED THE WORLD und LETS MAKE MONEY ist ALPHABET der abschließende Teil
einer Trilogie, der die Themen der beiden vorherigen Filme nochmals aufgreift und wie in einem Brennglas bündelt.
ALPHABET ist Erwin Wagenhofers bisher radikalster Film.
Zum Video


Ali Mahlodji im Gespräch mit Christian Rabhansl

Vom Schulabbrecher zum erfolgreichen Unternehmer
Mit der Internet-Videoplattform "whatchado" will der Unternehmer Ali Mahlodji jungen Leuten Mut machen, ihren eigenen Lebensweg zu gehen. Dort erzählen Menschen von ihrer Karriere und ihren Träumen. Nun hat Mahlodji ein Buch über sein bewegtes Leben verfasst.
Zum Gespräch im Deutschlandfunk
Mehr über Ali Mahlodji und sein Buch


Dr.in Belinda Mikosz

Kein Kind kommt „schwierig“ zur Welt
Der Start im Leben hängt vielfach davon ab, wie sehr erwünscht oder wenig willkommen
ein junger Mensch ist und ob sein Temperament und Verhalten auf wohlwollende Akzeptanz,
Unsicherheit, Angst oder Ablehnung stößt.
Missverständnisse von Anfang an? Analysiert man die Biografien von so genannten
„schwierigen“ Kindern, stellt sich oft heraus, dass die Ursache für unerwünschtes
Verhalten häufig im Unvermögen der Erwachsenen liegt, zu verstehen, was Kinder
damit sagen wollen.
Beitrag lesen [609 KB]
Das Buch zum Beitrag "Ein schräger Vogel"


Die Macht der Musik

Musik beeinflusst nicht nur unsere Stimmung, sie kann sich auch heilsam auf unsere Gesundheit auswirken.

Wie Musik auf unseren Geist und Körper wirkt
Musik weckt Emotionen, bringt uns zum Tanzen und prägt in vielfältiger Form unser Leben.
Doch sie kann noch mehr: Mediziner finden inzwischen immer mehr Hinweise darauf,
dass Musik heilsam wirken kann – nicht nur für die Psyche, sondern auch für den Körper.
Sie lindert Schmerzen und Ängste, stärkt das Immunsystem und hilft Herz und Gehirn.
Das Dossier auf scinexx


Nur gemeinsam sind wir stark

Gerald Hüther im Gespräch mit Korbinian Frenzel
Der Mensch kann seine Potenziale nur in Gemeinschaft mit anderen entfalten,
meint der Hirnforscher Gerald Hüther. Dafür müssten sich diese aber als Subjekte begegnen.
Und das sei nur in nicht-hierarchischen Strukturen möglich.
In diesem Gespräch erläutere ich ziemlich genau, worum es mir eigentlich
mit meiner Akademie für Potentialentfaltung geht
Beitrag hören


Lebenswert - Liebenswert

Ein Artikel von Eva Schreuer & Daniela Orler
Wer heutzutage ein Kind erwartet, ist nicht mehr einfach „guter Hoffnung“.
Schwangersein im 21. Jahrhundert bedeutet ein neun Monate langes Vorsorge-Projekt,
denn die Pränataldiagnostik hat eine Menge Verfahren entwickelt, um sicherzustellen,
dass das Ungeborene rundum gesund und perfekt ist. Doch was, wenn die Diagnose
anders ausfällt?… Die Zahl der Abtreibungen „nicht perfekter“ Kinder ist in den letzten
Jahrzehnten permanent gestiegen. Besonders Kinder mit Down-Syndrom verschwinden
immer mehr von der Bildfläche. WEGE möchte auf diese bedenkliche Entwicklung
aufmerksam machen. Auch betroffene Eltern kommen zu Wort und erzählen,
wie sehr ihre „besonderen Kinder“ das Familienleben bereichern.
Artikel lesen [506 KB]
Mit freundlicher Genehmigung des WEGE Magazins


Norbert Hermanns - Musiktherapeut

„Singend gesunden – Die therapeutische Kraft des Gesangs“
Die Forschung belegt zunehmend mittels seriöser Studien, was bereits lange zum Erfahrungswissen zählt: Als Vorläufer der Sprache bewegt das Singen seit Jahrtausenden Körper und Psyche der Menschen. Singen verbindet, solidarisiert, motiviert und beruhigt.
Das Singen kann so erheblich zur psychischen und körperlichen Gesundung beitragen.
Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die Effekte des Gesangs und wie diese
in der therapeutischen Praxis konkret genutzt werden können.
Mit freundlicher Genehmigung von: Norbert Hermanns - Singende Krankenhäuser
Beitrag lesen [1.059 KB]
"Singende Krankenhäuser" auf Facebook


Nur gemeinsam sind wir stark

Gerald Hüther im Gespräch mit Korbinian Frenzel - Deutschlandradio Kultur
Der Mensch kann seine Potenziale nur in Gemeinschaft mit anderen entfalten,
meint der Hirnforscher Gerald Hüther. Dafür müssten sich diese aber als Subjekte begegnen.
Und das sei nur in nicht-hierarchischen Strukturen möglich.
Zum Gespräch


Peter Schipek - "Neurobiologie des Glücks"

Glück beginnt bei jedem von uns selbst. Es geht nicht um den Vergleich mit anderen –
das wäre der beste Weg ins Unglück. Das Ziel sollte nicht „das vollkommene Glück“ sein,
sondern ein Weg in eine positive Richtung – denn Glück ist ein fließender Zustand.

Neurobiologisch gesehen, sind Glück, Belohnung und Motivation eng miteinander verbunden.
Aber was passiert denn im Gehirn dabei eigentlich genau? Welchen Einfluss haben wir darauf? Und wie können wir diese Erkenntnisse für uns nutzen?
Artikel lesen [12 KB]


Herzkinder Österreich

Unmittelbar nach der erschreckenden Diagnose „Ihr Kind ist herzkrank“
sind die betroffenen Eltern ratlos.
"Herzkinder Österreich" ist Anlaufstelle für alle nicht medizinischen Anliegen und Belange.
Bei "Herzkinder Österreich" finden Eltern von Herzkindern Unterstützung, Rat und Beistand,
und können mit anderen betroffenen Eltern Erfahrungen austauschen.
Video über "Herzkinder Österreich"
Mehr über "Herzkinder Österreich"


Dr. phil. Christoph Quarch


"Rettet das Spiel - Weil Leben mehr als Funktionieren ist

Gerald Hüther und Christoph Quarch plädieren für die Wiederentdeckung des Spiels:
für mehr Kreativität und Lebensfreude in Familie, Partnerschaft und Beruf.
Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Was Schiller einst dachte,
bestätigt heute die Neurowissenschaft: Im Spiel entfalten Menschen ihre Potenziale,
beim Spiel erfahren sie Lebendigkeit. Doch das Spiel ist bedroht – durch seine
Kommerzialisierung ebenso wie durch suchterzeugende Online-Spiele.
Der Hirnforscher Gerald Hüther und der Philosoph Christoph Quarch wollen sich
damit nicht abfinden.

Zum Interview [16 KB]
Über das Buch


G. Hüther: Brainwash - Innovation beginnt im Kopf

Die Globalisierung hat die Welt, in der Unternehmen operieren, immer größer
und damit auch unüberschaubarer gemacht. Und mit der Digitalisierung ist alles,
was in dieser Welt geschieht, schneller und effizienter geworden.
Mitarbeiter und Führungskräfte erleben das als wachsendenLeistungs- und
Wettbewerbsdruck bei gleichzeitig zunehmender Unsicherheit.
Die Arbeitsbelastung wächst, das Familienleben leidet, die Forderung nach größerer
Flexibilität und Veränderungsbereitschaft kollidiert mit dem Streben nach einer
ausgeglichenen Work-Life-Balance. Zum Artikel [5.537 KB]
Erschienen im: Deloitte Corporate Governance Forum 1/2016


Begegnung als Basis für Potentialentfaltung

Vortrag Prof. Dr. Gerald Hüther - 9. Landesintegrationskonferenz Linz - 15.06.16
„Begegnung als Basis für Potentialentfaltungsgemeinschaften“
Zweck der Integrationskonferenz ist der Meinungsaustausch zu aktuellen Entwicklungen
im Bereich der Integration. Schwerpunkt der Konferenz war das Thema „Begegnung“.
Das „Freie Radio Freistadt" hat diese Integrationskonferenz begleitet.
Der Vortrag zum Nachhören


Sebastian Purps-Pardigol

Von der Kraft «innerer Bilder»
Wie gelingt es Führungskräften, Mitarbeiter über sich hinauswachsen zu lassen und
damit den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern? Sebastian Purps-Pardigol hat basierend auf
150 Interviews mit CEOs und Personalchefs sieben Erfolgsmuster herausgearbeitet.
Dabei verknüpfte er Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Verhaltensökonomie.
Artikel lesen [211 KB]


Prof. Dr. Gerald Hüther - "Kommunale Intelligenz"

"Kommunale Intelligenz entdecken und entfalten!" war das Motto des diesjährigen oö. Agenda 21
Netzwerktreffens am 27. Mai in den Linzer Redoutensälen. 300 Gäste waren gekommen und waren begeistert
vom Vortrag des Hirnforschers Dr. Gerald Hüther.
Zum Video

Im Interview erläuterte Gerald Hüther, welchen Stellenwert Jugendliche in Kommunen haben
und welche Rahmenbedingungen gegeben sein müssen, damit sich Kinder und Jugendliche bestmöglich entfalten können.
Zum Interview

Das Buch "Kommunale Intelligenz"

Die nächsten Vortragstermine von Gerald Hüther in Österreich finden Sie hier


Dr. Peter Spork

Die innere Uhr
Wir treiben Schindluder mit unserer inneren Uhr und ruinieren damit unsere Gesundheit,
schreibt der Hamburger Neurobiologe Dr. Peter Spork in seinem Buch Wake up!:
Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft". Was macht das Schlafdefizit mit uns?
Der Autor erklärt es uns. Zum Podcast auf rbb


Mathias Morgenthaler

Vom Glück, die Berufung zu leben
Nur 2 von 10 Angestellten gehen mit hoher Motivation zur Arbeit.
Warum sind die anderen unzufrieden und was hält sie davon ab, etwas Neues in Angriff zu nehmen?
Wir haben Mathias Morgenthaler und Marco Zaugg, die Autoren des Bestsellers «Aussteigen – Umsteigen», gefragt,
wie berufliche Veränderungen am besten gelingen.
Zum Interview [62 KB]


Sebastian Purps im Interview

«Die Neurobiologie bestätigt, was viele von uns intuitiv wissen»
Der Führungskräftecoach Sebastian Purps bringt Managern Erkenntnisse aus der Neurobiologie näher,
um Teams kreativer und leistungsfähiger zu machen. Der erste Schritt: die Persönlichkeitsschulung der Chefs.
Zum Interview [699 KB]
Mehr über Sebastion Purps und die Initiative Kulturwandel in Unternehmen & Organisationen


Christa Spannbauer über "Mut zum Leben"

Mut zum Leben
Im aktuellen Kapazunda Talk erzählt Christa Spannbauer
über ihre Filmdokumentaion "Mut zum Leben"
und den Begegnungen mit vier außergewöhnlichen Menschen
mit beeindruckendem Lebensmut.
zum Video


Prof.Dr. Gerald Hüther - Kommunale Intelligenz

Prof. Dr. Gerald Hüther im Gespräch mit Holger Noltze
Erfahrungsraum der Kommune wiederzubeleben und radikal umzudenken:
»Wir brauchen eine neue Beziehungskultur. Denn nur durch Erfahrungen in der Gemeinschaft
lernt der junge Mensch, wie man sein Leben gestaltet und Verantwortung übernimmt.
« Kommunale Intelligenz bedeutet, den wahren Schatz der Kommune zu heben:
die in die Gemeinschaft hineinwachsenden Kinder und Jugendlichen, deren Begabungen und Talente
es zu entdecken und zu entfalten gilt. Wie die Potenzialentfaltung gelingen kann, verriet Gerald Hüther
am 7. Mai 2013 im Gespräch mit Holger Noltze. Einführung: Dr. Lothar Dittmer, Vorstand der Körber-Stiftung.
zum Video Prof. Dr. Gerald Hüther im Gespräch mit Holger Noltze

Zum Buch "Kommunale Intelligenz"