Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

interviews

interviews

mehr ...

adhs

adhs

mehr ...

bildung

bildung

mehr ...

gehirn

gehirn

mehr ...

genetik / epigenetik

genetik / epigenetik

mehr ...

Gesundheit / Medizin

Gesundheit / Medizin

mehr ...

Neurobiologie

Neurobiologie

mehr ...

Neurologie

Neurologie

mehr ...

psychologie

psychologie

mehr ...

pädagogik

pädagogik

mehr ...

lernen & schule

lernen & schule

mehr ...

leben & gesellschaft

leben & gesellschaft

mehr ...

Brennstoff

Brennstoff

mehr ...

gehirn & geist

gehirn & geist

mehr ...

Maas Magazin

Maas Magazin

mehr ...

pädagogik-filme

pädagogik-filme

mehr ...

Pädagogik Magazin

Pädagogik Magazin

mehr ...

psychologie heute

psychologie heute

mehr ...

psychologie heute compact

psychologie heute compact

mehr ...

Wege Magazin

Wege Magazin

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » bibliothek » Neurobiologie

Neurobiologie


Why Silence is Necessary for Brain Health

Investigators at Neuroscience Research Australian (NeuRA) in collaboration
with scientists at the University of New South Wales in Sydney, published
work recently that shows that environmental "chatter," which is defined
as audio and visual stimuli in a person's immediate environment,
can be ignored by the brain. However, periods of silence are crucial
for the mind to register and record necessary information from the surrounding input.
Read more & Video


Psychedelic Drugs Change Structure of Neurons

A team of scientists at the University of California, Davis is exploring how hallucinogenic drugs impact the structure and function of neurons – research that could lead to new treatments for depression, anxiety, and related disorders. In a paper published on June 12 in the journal Cell Reports, they demonstrate that a wide range of psychedelic drugs, including well-known compounds such as LSD and MDMA, increase the number of neuronal branches (dendrites), the density of small protrusions on these branches (dendritic spines), and the number of connections between neurons (synapses). These structural changes suggest that psychedelics are capable of repairing the circuits that are malfunctioning in mood and anxiety disorders.
Read more


Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn

Mit Hilfe einer Technik namens Optogenetik können die thalamischen Zellen im Gehirn mit Lichtimpulsen gesteuert werden. Pascal Gugler für Insel Gruppe

Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
Bisher wurde vermutet, dass verschiedene Hirnregionen für das Einschlafen und Aufwachen zuständig sind. Nun haben Berner Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler entdeckt, dass eine einzelne Schaltzentrale im Gehirn den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert.
Die Erkenntnisse sind von großer Bedeutung für die Behandlung von Schlafstörungen
und den damit verbundenen Krankheiten. Weiter


Wenn man Klänge sehen kann

Gelbe Dienstage, rote Akkorde oder ein A, das nach Basilikum schmeckt:
Menschen mit Synästhesie verknüpfen verschiedene Sinneswahrnehmungen miteinander.
Und das tritt häufiger auf als gedacht, weiß Amanda Tilot vom Max-Planck-Institut
für Psycholinguistik in Nijmegen.
Zum Podcast


VITAMIN B3 GEGEN PARKINSON?

Wirkstoff schützt Nervenzellen vor dem Absterben
Neuer Therapieansatz: Eine Form des Vitamins B3 könnte gegen die Neurodegeneration
bei Parkinson helfen. Wie erste Tests mit menschlichen Zellen zeigen, scheint der Wirkstoff
den defekten Energiestoffwechsel in betroffenen Hirnzellen wieder anzukurbeln –
und sie dadurch vor dem Absterben zu schützen. Bei erkrankten Fliegen führte die Gabe
des Vitamins dazu, dass die Tiere länger ihr Bewegungsvermögen behielten.
Weiterführende Studien sollen das Potenzial dieses Ansatzes nun genauer erforschen.
Weiter


Neugeborene Nervenzellen

Die Dendriten der neugeborenen Nervenzellen (grün) sind, ähnlich wie die Zweige einer Rose, mit vielen Dornen bewachsen. Bild: Tassilo Jungenitz

Wie neugeborene Nervenzellen aus dem Dornröschenschlaf erwachen
Auch im erwachsenen Gehirn entstehen lebenslang neue Nervenzellen.
Wie sie im Hippocampus, einer Schlüsselregion für das Lernen, aus dem Dornröschenschlaf erwachen, hat eine Forschergruppe unter Leitung der Goethe-Universität nun in der Fachzeitschrift PNAS publiziert: Durch häufige Nervensignale vergrößern sich Dornen an den Nervenzellfortsätzen und ermöglichen so Kontakte mit dem bestehenden neuronalen Netzwerk. Weiter