Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

Bemerkenswerte Menschen

Bemerkenswerte Menschen

mehr ...

interviews

interviews

mehr ...

adhs

adhs

mehr ...

bildung

bildung

mehr ...

gehirn

gehirn

mehr ...

genetik / epigenetik

genetik / epigenetik

mehr ...

Gesundheit / Medizin

Gesundheit / Medizin

mehr ...

Neurobiologie

Neurobiologie

mehr ...

Neurologie

Neurologie

mehr ...

psychologie

psychologie

mehr ...

Psychotherapie.Tools

Psychotherapie.Tools

mehr ...

pädagogik

pädagogik

mehr ...

lernen & schule

lernen & schule

mehr ...

leben & gesellschaft

leben & gesellschaft

mehr ...

gehirn & geist

gehirn & geist

mehr ...

gehirn&geist - dossier

gehirn&geist - dossier

mehr ...

Hoffman Prozess Magazin

Hoffman Prozess Magazin

mehr ...

moment by moment

moment by moment

mehr ...

pädagogik-filme

pädagogik-filme

mehr ...

psychologie heute

psychologie heute

mehr ...

psychologie heute compact

psychologie heute compact

mehr ...

Schlaulicht

Schlaulicht

mehr ...

TERRA MATER

TERRA MATER

mehr ...

WEGE Magazin

WEGE Magazin

mehr ...

Gesundheit / Medizin


Wie Musik Demenzkranken helfen kann

Gemeinsames Singen – ob professionell, als Hobby oder einfach so – tut gut.
Es hat positive Auswirkungen auf die psychische wie auch physische Gesundheit.
So wird etwa die Sauerstoffversorgung verbessert, das Immunsystem aktiviert
und vermehrt das Bindungshormons Oxytocin ausgeschüttet – was Angst
und Stress abbauen hilft. Diesen Schluss lassen inzwischen etliche Untersuchungen zu
Und Musik lässt sich auch therapeutisch nutzen, etwa bei Patienten mit Demenz.
Zum Podcast


ALZHEIMERFORSCHUNG

Es ist Zeit, neue Wege zu gehen!
Lange haben sich Forscher bei der Bekämpfung von Alzheimer auf das Peptid Beta-Amyloid fokussiert. Erfolge brachte das nicht. Es könnte sich deshalb lohnen, die Ursachen der Krankheit neu zu untersuchen.

Eigentlich sollte es kein unüberwindbares Hindernis darstellen, eine wirksame Behandlung
für die Alzheimerkrankheit zu entwickeln. Während anderen großen Problemen wie Gewalt
oder Intoleranz, die die Menschheit beschäftigen, ein verwirrendes Geflecht aus Ursachen
und Unsicherheiten zu Grunde liegt, ist Alzheimer im Kern ein zellbiologisches Problem.
Es könnte sogar gut sein, dass bereits im Gefrierschrank irgendeines Forschungslabors
eine Lösung schlummert. Zudem könnten wichtige Hinweise in großen Datenbanken
und den Registern von Kliniken zu finden sein. Oder in neuropsychologischen Profilen,
Aufnahmen des Gehirns, biologischen Markern in Blut und Rückenmarksflüssigkeit,
Genom- und Proteinuntersuchungen oder in Tier- und Zellkulturmodellen. Hinweise,
die wir bislang vermutlich übersehen haben, weil wir jahrzehntelang zu bereitwillig
jeder tollen neuen Erkenntnis hinterhergelaufen sind, anstatt uns die zu Grunde
liegenden biologischen Mechanismen der Krankheit genauer anzuschauen. Weiter


Psychiatrischen Diagnosen?

»Biologisch gesehen gibt es die psychiatrischen Diagnosen nicht«
In der Psychiatrie denke man noch immer in Schubladen, sagt Anke Hammerschlag
von der Universität Amsterdam. Doch laut ihrer Forschung verbergen sich hinter
verschiedenen psychischen Erkrankungen oft dieselben Gene, und die Störungen
bilden große Cluster. Im Interview erklärt sie, warum das auch für die Therapie wichtig ist.

Die meisten psychischen Probleme lassen sich zumindest einer psychiatrischen Diagnose zuordnen.
Wer Stimmen hört, leidet vermutlich unter Schizophrenie, und ein sehr unruhiges Kind hat womöglich ADHS.
Diese Störungen sind im DSM beschrieben, dem Handbuch für psychische Erkrankungen, und in der ICD,
der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten. Wer mit schweren psychischen Problemen
zu kämpfen hat, wird in eine Diagnosekategorie gesteckt und bekommt dazu die passende Behandlung.
Doch es mehrt sich Kritik am traditionellen Schubladendenken, neuerdings auch aus der genetischen Forschung.
Zum Interview mit Anke Hammerschlag - promovierte Neurowissenschaftlerin.


Angstblüte vor dem Burnout

„Angstblüte, so nennt man das letzte, vielleicht verzweifelte, oft prachtvolle Aufblühen
eines alten Baumes, bevor er abstirbt.“ So beginnt eine Besprechung des Romans
Angstblüte von Martin Walser.

Ich habe das in unserem Garten erlebt. Hier in Waldhilsbach grassiert ein Baumpilz.
Nebenan beim Nachbarn war eine Eberesche furchtbar befallen. Sie blühte dabei
im letzten Jahr so schön wie nie, sie ächzte dann fast unter den herrlich roten Vogelbeeren –
die leuchteten so wunderbar, weil die Blätter so klein waren. Der Baum war ein einziges Rot,
ohne viel Grün – das Zeichen der Krankheit. In diesem Jahr aber trieb die Eberesche
kein einziges Blatt mehr. Dürr, trocken, tot. Weiter


DER PROTEOM-CODE

Dem Geheimnis des Lebens auf der Spur
Forscher aus der ganzen Welt arbeiten derzeit mit großem Aufwand daran,
das vollständige Baumaterial des Menschen kennenzulernen: das Proteom -
die Gesamtheit der Proteine. Die Gene beinhalten den Bauplan, aber die Proteine bilden
den Körper - und auch die Krankheiten. Sie sind die wahren Akteure des menschlichen
Organismus. Weiter zum Video

Macht Einsamkeit krank?

Quälendes Alleinsein – Macht Einsamkeit krank?
Immer wieder heißt es, die Vereinsamung nehme zu.
Ist das quälende Alleinsein Ursache für Herzinfarkt, Depression und früheren Tod?
Wie kann man mit Einsamkeit umgehen?
Zum Audiobeitrag und Manuskript zur Sendung


MICROBIOME AND MENTAL HEALTH

STUDY LINKS GUT BACTERIA TO PERSONALITY
There may be no actual butterflies in your stomach, but there are approximately
100 trillion microorganisms in your gut. Collectively, these microorganisms -
a mixture of bacteria, viruses, fungi, and protozoa — are known as the microbiome.
It’s increasingly clear that the microbiome influences mental and physical health.
Now, scientists have taken this topic a step further and linked the microbiome
to the likelihood of specific personalities. Read more


Was hilft wirklich gegen das Vergessen?

Morbus Alzheimer ist die häufigste Ursache für eine Demenzerkrankung.
Forscher haben bisher nur Vermutungen, warum es dazu kommt.
Geheilt werden können Betroffene nicht.
Therapien zielen darauf, die Lebensqualität zu steigern.
Zum Video


Die Kraft der Musik bei Demenzpatienten

Oliver Sacks: Die Kraft der Musik bei Demenzpatienten
Oliver Sacks war Professor der Neurologie an der New York University (NYU).
Er beschreibt in diesem Interview, was das Hören der persönlichen Lieblingsmusik
für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, bedeuten kann. Mit deutschen Untertiteln.
Zum Video


Oliver Sacks: The healing Power of Gardens

This is an excerpt from “Everything in Its Place,”
a posthumous collection of writings by Dr. Sacks.

As a writer, I find gardens essential to the creative process; as a physician,
I take my patients to gardens whenever possible. All of us have had the experience
of wandering through a lush garden or a timeless desert, walking by a river or an ocean,
or climbing a mountain and finding ourselves simultaneously calmed and reinvigorated,
engaged in mind, refreshed in body and spirit. The importance of these physiological states
on individual and community health is fundamental and wide-ranging.
In 40 years of medical practice, I have found only two types of non-pharmaceutical “therapy”
to be vitally important for patients with chronic neurological diseases: music and gardens.
Dr. Sacks was a neurologist and author. He died in 2015.
Read more


Armut hinterlässt Spuren am Erbgut

Armut macht krank – und das nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch bei uns.
Doch warum kann eine arme Kindheit und Jugend selbst bei Erwachsenen noch
gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Eine Antwort auf diese Fragen könnte nun
ein Blick aufs Erbgut geliefert haben. Denn wie die Forscher feststellten,
ist das Muster von Anlagerungen an der DNA bei Menschen aus armen Verhältnissen
deutlich verändert. Diese epigenetischen Unterschiede beeinflussen die Genaktivität
und könnten daher auch die körperlichen Spätfolgen der Armut erklären. Weiter


Mit L-Dopa Ängste verlernen?

Der Wirkstoff festigt neue Erfahrungen, die traumatische Erinnerungen überschreiben
Eine klassische verhaltenstherapeutische Traumatherapie setzt Patienten wiederholt
jenen Reizen aus, die an das Trauma erinnern. Ziel ist, die Verknüpfung und damit
ihre Angst zu verlernen. Dabei kann ein bekannter Arzneistoff dem Gedächtnis
auf die Sprünge helfen, wie Forscher vom Deutschen Resilienz Zentrum
der Universität Mainz jetzt in der Fachzeitschrift »Nature Communications« berichten.
Weiter