Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

interviews

interviews

mehr ...

adhs

adhs

mehr ...

bildung

bildung

mehr ...

gehirn

gehirn

mehr ...

genetik / epigenetik

genetik / epigenetik

mehr ...

Gesundheit / Medizin

Gesundheit / Medizin

mehr ...

neurobiologie

neurobiologie

mehr ...

Neurologie

Neurologie

mehr ...

psychologie

psychologie

mehr ...

pädagogik

pädagogik

mehr ...

lernen & schule

lernen & schule

mehr ...

leben & gesellschaft

leben & gesellschaft

mehr ...

Brennstoff

Brennstoff

mehr ...

gehirn & geist

gehirn & geist

mehr ...

Maas Magazin

Maas Magazin

mehr ...

pädagogik-filme

pädagogik-filme

mehr ...

Pädagogik Magazin

Pädagogik Magazin

mehr ...

psychologie heute

psychologie heute

mehr ...

psychologie heute compact

psychologie heute compact

mehr ...

Wege Magazin

Wege Magazin

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » bibliothek » Neurologie

Neurologie


Erste Hilfe im Gehirn

Erste Hilfe im Gehirn: Wenn die Sprache plötzlich ausfällt
Nach einem Schlaganfall treten bei den Betroffenen häufig Sprachprobleme auf.
Manche können bestimmte sprachliche Fähigkeiten wiedererlangen, anderen bleiben sie jedoch für immer verloren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun eine mögliche Erklärung gefunden: Die Verletzung einiger Hirnbereiche kann gut kompensiert werden, die anderer Regionen hingegen nicht.
Artikel lesen


Die Kraft der Musik bei Demenzpatienten

Oliver Sacks, der Literat unter den Medizinern und einer meiner Lieblings-Neurologen,
beschreibt in diesem Interview, was das Hören der persönlichen Lieblingsmusik für Menschen,
die an Demenz erkrankt sind, bedeuten kann. Mit deutschen Untertiteln.
Zum Video


New Research on Pain and How the Brain Reacts

New Research on Pain and How the Brain Reacts To It.
The role of sensory neurons is to send and receive messages between the brain
and other parts of the body. These neurons are involved in different responses,
including mechanical pain. Mechanical pain is pain that results from an action
or stimuli like certain movements or an injury or impact.
Read more


Fahrradfahren & Parkinson

Freezing:
Fahrradfahren bringt die Neuronen bei Parkinson-Patienten in den richtigen Takt
Patienten mit Morbus Parkinson leiden unter erheblichen Beeinträchtigungen beim Gehen,
bis hin zum plötzlichen „Einfrieren“, dem sogenannten „Freezing of Gait (Gang)“.
Sie trippeln dabei auf der Stelle und kommen keinen Meter mehr vorwärts.
Die genaue Ursache für das „Einfrieren“ ist bisher weitgehend unbekannt.
Verblüffend ist, dass die Patienten jedoch ohne Probleme weiterhin Fahrradfahren können.
In einer aktuell im Fachmagazin „Annals of Neurology“ veröffentlichten Studie entdeckten
Düsseldorfer Neurowissenschaftler in Kooperation mit Forschern der Universitäten Konstanz
und Aarhus eine Art „Störsignal“, das bei Patienten ohne Freezing nicht nachweisbar war.
Artikel lesen [8 KB]


Wirkt "Griechischer Bergtee" gegen Demenz?

Hellenisches Eisenkraut beflügelt den Geist und verbessert den Schlaf
Das wussten Insider längst.
Forscher an der Universität Rostock haben herausgefunden,
dass die hellenische Wunderpflanze auch gegen Demenz und Alzheimer wirksam ist.

Prof. Dr. Jens Pahnke ist auf diesem Gebiet kein Unbekannter.
Die erfolgreichen Arbeiten des 41 Jahre alten Wissenschaftlers haben gezeigt,
dass die „Reinigung“ des Gehirns von giftigen Stoffwechselprodukten ein großes Potenzial birgt.
Der Abbau Alzheimer-typischer und schädlicher Beta-Amyloid Proteine ist von großem Interesse
für die Alzheimer-Forschung.

Zum Video


Schärfstes Bild von Alzheimer-Fibrillen

Schärfstes Bild von Alzheimer-Fibrillen zeigt bislang unbekannte Details
Ein deutsch-niederländisches Forscherteam hat die Struktur einer Amyloid-Fibrille in bislang unerreichter Auflösung entschlüsselt. Fasern aus dem körpereigenen Protein Amyloid-beta (Aß) sind der Hauptbestandteil krankhafter Eiweißablagerungen im Gehirn. Diese gelten als zentrales Kennzeichen der Alzheimerschen Demenz.
Fotos: Forschungszentrum Jülich / HHU Düsseldorf / Gunnar Schröde.
Beitrag lesen [206 KB]


Sportklettern mit Morbus Parkinson

Sportklettern wird in der neurologischen/ psychiatrischen Gesundheitsförderung
aufgrund der vielseitigen Erlebnisqualitäten eingesetzt. Für PatientInnen
mit Morbus Parkinson liefert Sportklettern ganz spezielle Effekte, die mit keiner
anderen Trainingsintervention vergleichbar sind.
„Wenn ich in der Wand bin, ist das Zittern für mich nicht mehr da!“
Kletterer mit Morbus Parkinson, 81 Jahre.
Zum Beitrag mit Video


Oliver Sacks

Die Kraft der Musik bei Demenzpatienten
Oliver Sacks, war Schriftsteller und Professor der Neurologie an der
New York University (NYU), beschreibt in diesem Interview, was das Hören
der persönlichen Lieblingsmusik für Menschen, die an Demenz erkrankt sind,
bedeuten kann. Mit deutschen Untertiteln.
Zum Video


Blick ins Gehirn bei Halluzinationen

Hirnaktivität verrät, warum einige Menschen leichter Stimmen hören als andere
Was macht einige Menschen anfälliger für Halluzinationen als andere?
Eine erste Antwort hat nun ein Experiment im Hirnscanner geliefert.
Es enthüllt: Bei Menschen, die häufig nichtexistente Stimmen hören,
ist das Kleinhirn weniger aktiv.
Dieses jedoch wirkt als "Wächter" gegen falsche Wahrnehmungen.
Ist diese Prüfung geschwächt, können überstarke Erwartungen zu Halluzinationen führen,
wie die Forscher im Fachmagazin "Science" berichten.
Artikel lesen [150 KB]


Parkinson

Rätselhafter Hirnschwund: Bei Parkinson sterben Nervenzellen im Gehirn ab.

Rätsel "Schüttelkrankheit"
Über sechs Millionen Menschen leiden weltweit an Parkinson - der zweithäufigsten neurodegenerativen Erkrankung nach Alzheimer. Zwar können die Symptome des Leidens heute über Jahre hinweg gut in Schach gehalten werden. Ein Heilmittel ist bislang jedoch nicht in Sicht. Denn ihr entscheidendes Geheimnis hat die Krankheit trotz jahrzehntelanger Forschung noch immer nicht preisgegeben.

Inhalt:
Schleichender Beginn
Parkinson manifestiert sich erst "verspätet"
Ursachen unbekannt
Forscher suchen nach Erklärungen für den Hirnschwund
Die Rolle von Genen und Umwelt
Welche Faktoren beeinflussen das Erkrankungsrisiko?
Gegen die Symptome
Medikamente und Operationen lindern die Beschwerden
Heilmittel in Sicht?
Warten auf den entscheidenden Durchbruch
Früherkennung als Chance
Rechtzeitige Diagnose soll zu neuen Therapieansätzen führen

Zum Dossier


Beginnt der Parkinson im Magen?

Wird der Vagusnerv, der Gehirn und Bauchraum verbindet, durchtrennt,
sinkt das Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken.
Diese aktuellen Befunde stützen die These, dass die Parkinson-Krankheit
im Magen entsteht und sich über die Nervenbahnen ins Gehirn ausbreitet.
Weiter


Sprechen nach Schlaganfall

Die Neurowissenschaftler haben die Reaktion des Gehirns auf Beeinträchtigung mithilfe der sogenannten transkraniellen Magnetstimulation untersucht. Das Verfahren hemmt oder erregt einzelne Hirnbereiche gezielt mit Hilfe von Magnetfeldern. Dadurch kann die Aktivität einzelner Hirnregion für kurze Zeit gestört werden.

Nach einem Schlaganfall treten bei den Betroffenen häufig Sprachprobleme auf,
wenn wichtige Areale ihres Sprachnetzwerkes im Gehirn verletzt wurden.
In manchen Fällen können bestimmte sprachliche Fähigkeiten wiedererlangt werden,
in anderen bleiben sie jedoch für immer verloren.
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften
in Leipzig haben nun eine mögliche Erklärung gefunden: Die Verletzung einiger
Hirnbereiche kann gut kompensiert werden, die anderer Regionen hingegen nicht.
Diese Erkenntnisse könnten nicht nur für die Therapie eines Schlaganfalls relevant sein,
sondern bestätigen auch den hierarchischen Aufbau der Sprache.
Beitrag lesen [710 KB]
© MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT, MÜNCHEN


Schlaganfall schnell erkennen?

Ein Video-Clip klärt auf
Gesichtslähmung und Sprachstörungen –
das sind die wichtigsten Symptome eines Schlaganfalls.
Doch nur etwa ein Fünftel der Europäer kennt eines davon.
Um dafür zu sensibilisieren, gab der Filmemacher Ralph Ruthe nun einen Video Clip heraus.
Zum Beitrag und Video-Clip


Parkinson-Erkrankung könnte im Magen beginnen

Trennt man einen Nerv, der das Gehirn mit dem Bauchraum verbindet, sinkt das Risiko,
an Morbus Parkinson zu erkranken. Dieser Zusammenhang zwischen Bauch und Hirn
wurde jetzt von schwedischen Forschern bestätigt. „Die neue Studie stützt die Hypothese,
dass die Parkinson-Krankheit im Magen entsteht und sich über die Nervenbahnen
ins Gehirn ausbreitet“, kommentiert Professorin Daniela Berg von der Deutschen
Gesellschaft für Neurologie (DGN) die aktuelle Untersuchung aus Skandinavien.
Artikel lesen [1.799 KB]


Hoffnung für Alzheimer Patienten?

Neues Medikament hemmt Beta-Amyloid-Produktion und ist gut verträglich
Wirkstoff mit Potenzial: Ein neu entwickeltes Präparat könnte sich als effektives Mittel
für die Therapie von Alzheimer bewähren. In einer klinischen Studie reduzierte der Stoff
bei Alzheimer-Patienten die Produktion jener Proteine, die sich bei den Betroffenen
als schädliche Plaques ablagern. Besonders überraschend: Anders als vergleichbare
Wirkstoffe hat das Medikament keine schweren Nebenwirkungen. Folgestudien müssen
nun zeigen, ob das Präparat tatsächlich den geistigen Abbau bremsen kann.
Artikel lesen [167 KB]


Demenz

Cannabis kehrt die Gehirnalterung um
Cannabis kann offenbar Alterungsprozesse im Gehirn umkehren.
Darauf lassen Tierversuche von Wissenschaftlern der Universität Bonn schließen.
Die Forschungsbefunde nähren Hoffnungen auf neue Therapieansätze gegen die Demenz.
Beitrag lesen


Ist Parkinson eine Autoimmun-Krankheit?

Forscher weisen Angriffe von Abwehrzellen auf körpereigenes Protein nach
Angriff aufs eigene Gehirn: Möglicherweise steckt hinter der Parkinson-Krankheit
eine Autoimmunreaktion. Denn die Immunzellen betroffener Patienten greifen ein
auf den Hirnzellen vorkommendes Protein an, wie nun eine Studie belegt.
Diese fehlgeleiteten Angriffe könnten zumindest mitschuld am Niedergang der Hirnzellen
bei Parkinson sein, wie die Forscher im Fachmagazin "Nature" berichten.
Sollte sich dies bestätigen, würde dies neue Diagnose- und Therapiewege eröffnen.
Artikel lesen [704 KB]


Alzheimer’s and Sugar

Sugar’s “Tipping Point” Link to Alzheimer’s Has Finally Been Revealed
For the first time a “tipping point” molecular link between the blood sugar glucose
and Alzheimer’s disease has been established by scientists, who have shown
that excess glucose damages a vital enzyme involved with inflammation response
to the early stages of Alzheimer’s.
Read more