Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

neuerscheinungen

neuerscheinungen

mehr ...

genetik & epigenetik

genetik & epigenetik

mehr ...

neurobiologie

neurobiologie

mehr ...

Neurologie

Neurologie

mehr ...

psychologie

psychologie

mehr ...

Philosophie

Philosophie

mehr ...

pädagogik

pädagogik

mehr ...

gesellschaft

gesellschaft

mehr ...

gesundheit & medizin

gesundheit & medizin

mehr ...

bildung

bildung

mehr ...

lernen

lernen

mehr ...

schule

schule

mehr ...

Familie

Familie

mehr ...

kinder & jugend

kinder & jugend

mehr ...

kinder- & jugendbücher

kinder- & jugendbücher

mehr ...

Natur erfahren

Natur erfahren

mehr ...

ratgeber

ratgeber

mehr ...

biographien

biographien

mehr ...

Bücher für besondere Anlässe

Bücher für besondere Anlässe

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » literatur » Familie

Spielen, um zu fühlen, zu lernen und zu leben

Foto: Brigitte Schipek


Die Bücher - fertig für den Versand
Die GewinnerInnen der Buchverlosung:
Je 1 signiertes Exemplar des Buches „Spielen, um zu fühlen, zu lernen und zu leben“

Susanne Löhnig, Viersen – Madeleine Stark, Riegersdorf – Christian Alusic, Baden
Kerstin Brömmer, Kaltenkirchen – Katharina Walter, Bad Nauheim – Martin Hahn, Dimbach

Wir gratulieren den GewinnerInnen.
Sie erhalten demnächst das signierte Buch von André Stern.



André Stern plädiert für Vertrauen in die natürlichen Veranlagungen
des Kindes und dafür, Kinder ungestört spielen zu lassen.

Mit Originalbeiträgen unter anderem von Gerald Hüther, Katia Saalfrank,
Thomas Sattelberger, Arno Stern, Erwin Wagenhofer.

Das Buch erscheint am 08.08.16

Elisabeth Sandmann Verlag


Zitate aus dem Buch

"Als ehemaliger Wirtschaftsmanager in großen deutschen Konzernen habe ich oft die Fantasielosigkeit
und Kreativitätsarmut dieser Ozeandampfer beklagt und immer wieder versucht, Schneisen in den Dschungel
der Öde und der geistigen wie seelischen Armut zu schlagen. Auch die sogenannten Talente verwandelten
sich nach kurzer Zeit in grau gewandete Funktionsträger mit geklonten Erfahrungswelten.
Beklagt hatte ich diesen Zustand auch deshalb, weil er sich auf die Zukunfts­ und Innovationsfähigkeit
Organisationen niederschlug und niederschlägt. Spiegelbildlich erleben viele junge Menschen die gleiche Situation
schon in frühen Jahren in Schulen und Hochschulen.
Die Industrialisierung und Ökonomisierung der Bildung ist eines der grässlichsten Übel unserer Zeit.
Und sie nimmt den Lernenden Spaß, Kreativität und Freiheit. Wir alle müssen dafür ringen und streiten,
dass wir diese drei Quellen erfüllten Lebens und Lernens wiedergewinnen."
Thomas Sattelberger - ehem. Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Deutschen Telekom AG.


Fotos zum Buch


Spielen, um zu fühlen, zu lernen und zu leben